Es ist schon wieder mehr als ein halbes Jahr her, als Nastasia den frisch gekürten H&M Design Award Gewinner Ximon Lee in Stockholm traf und mit ihm über seine Siegerkollektion sprach. Nun kommt diese heute, am 22. Oktober, Punkt 10 Uhr endlich ins Onlinegeschäft. Und sie ist sich überraschend treu geblieben, wie wir finden.

Ximon-Lee-look-book-1

Die H&M Design Award Kollektion ist ab dem 22. Oktober zu haben. Alle Teile können sowohl von Männern wie auch Frauen getragen werden. (Credit: H&M)

Der Designer

Ximon Lee ist vor 24 Jahren in Hong Kong geboren, lebt heute in New York. Er ist Absolvent der Parsons Designschule in New York.

Warum gewann Ximon?

Dazu sagt Jurymitglied und Creative Advisor bei H&M, Ann-Sofie Johansson:

„Ximons Kollektion für H&M hat mich vollends begeistert. Das Spiel mit Materialeffekten und die strukturierten Silhouetten sind innovativ und machen deutlich, warum Ximon ein würdiger Gewinner des H&M Design Awards ist“

Gewinn

Ximon erhielt durch seine Teilnahme und den Sieg insgesamt 55.000 Euro sowie die Möglichkeit, seine eigene Kollektion mit Hilfe von H&M zu produzieren und nun auch über die Vertriebskanäle von H&M zu vermarkten bzw. zu verkaufen.

Thema der Kollektion

Die Kollektion wurde stark durch den Film "The children of Leningradsky" beeinflusst, der 2005 für einen Oscar als bester Dokumentar-Kurzfilm nominiert war. Ximon faszinierten die Kostüme, die er teilweise übernahm, aber auch die Szenerie, die kalten Winter, die eindrucksvoll im Film dargestellt wurden sowie der Überlebenswille der dargestellten Straßenkinder, die alles anzögen, was sie fänden. Ximon Lee:
Der Kleidungsstil der Kinder in "The children of Leningradsky" hat weniger mit Mode zu tun, sondern mehr mit Funktionalität und Möglichkeiten.

Die Kollektion

Ximon macht aus den Kleidern der Straßenkinder Mode. Die auch tragbar ist. Die Kollektion besteht aus acht Teilen und ist ab heute, dem 22. Oktober online zu haben. Preislich bewegt sie sich zwischen 29,99 Euro und 199 Euro. Zum großen Teil ist sie in dunkelgrauen, aber auch weißen Tönen gehalten. Das soll an die Farben des Winters erinnern. Zudem überwiegt der Layerlook oder auch Zwiebellook genannt. Dies dockt an die Tatsache an, dass Straßenkinder alles übereinander anziehen, um so den Körper besser zu schützen. Die Teile sind androgyn, können also von Männern und Frauen gleichermaßen getragen werden.

Fazit

Gefreut hat uns, dass die Verkaufskollektion der Catwalkkollektion sehr ähnelt, sodass der Schriftzug von Ximon Lee stark zu erkennen ist. Zwar hat Ximon noch mehr Blautöne und noch mehr Weiß genutzt, aber das ist kein Manko. Auch die dunkelgrauen Farben passen gut zum Thema. Die Verkaufskollektion ist darüber hinaus noch tragbarer als die Catwalkkollektion und lässt sich in Kombination zu den anderen Ximon Lee Teilen, aber auch durchaus gut zu "herkömmlicher" Mode kombinieren. Insbesondere das Hemd mit dem überdimensionalen, spitzen Kragen wird super gut unter einen normalen Pulli passen, sodass nur der Kragen zu sehen ist. Außerdem gefällt uns, dass auch die Schriftzüge erhalten blieben, die Ximon auf manchem Teil verewigte und zum Nachdenken anregen sollten, wie beispielsweise "Take your Time". Fazit: Eine gelungene Kollektion, ob für den Catwalk oder für den alltäglichen Streetwalk. Insbesondere für Berliner Straßen absolute Must-Haves.

Die Kollektion kann ab dem 22. Oktober, 10 Uhr über www.hm.com/de/ geshoppt werden. Weitere Informationen zur Kollektion aus Nastasias Feder findet Ihr hier sowie auf der Homepage von "Die Presse".

Die Fotos der H&M Design Award Show stammen von Nastasia, die live vor Ort war. Alle anderen Fotos wurden von H&M freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About Nastasia

Nastasia ist bei "Fashion Meets Media" zuständig für die Rubriken "Fashion" und "Meets". Dafür ist sie auf Events sowie Fashion Shows unterwegs, macht Fotos und Interviews. Außerhalb von "Fashion Meets Media" schreibt Nastasia auch für diverse Online- und Printmedien.