Es ist der 3. Juli. Das Spiel Island gegen Frankreich steht kurz bevor. Und heute bekommt unser EM-Special einmal einen anderen Twist. Nach Interviews mit Oliver Kahn oder Béla Réthy, Outfitposts in schwarz-rot-gold und einer Verlosung von Cathy Hummels T-Shirt by eBay kommt nun einmal ein Test ins Spiel. Und dieser dreht sich rund um die Running Kollektion des US-amerikanischen Labels Brooks Running.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia testete ein Laufset von Brooks Running im Schlossgarten von Schönbrunn (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Geht es Euch auch so? Wenn Fußball im Fernsehen läuft und die Spieler zigmal über den Platz joggen, dann wächst auch in mir das Gefühl, nicht immer nur auf der Couch zu sitzen und zuzuschauen, sondern selbst verstärkt in die Sportschuhe zu schlüpfen. Daher schnappte ich mir gleich zu Beginn der EM ein paar Teile aus der neuen Kollektion des US-amerikanischen Labels Brooks Running und lief damit durch den Park von Schloss Schönbrunn in Wien, durch den einst Kaiserin Sissi schlenderte....oder vielleicht auch joggte. Die österreichische Kaiserin war schließlich auch sportbegeistert.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia auf dem Weg zur Gloriette (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Erster Gedanke: Ganz ehrlich, ich kannte Brooks Running bisher nicht. New Balance, Adidas, Nike....ja, bei diesen Namen klingeln die Glöckchen. Aber Brooks Running war mir bisher kein Begriff. Daher freute ich mich umso mehr, als ich auf dieses Label bei den letzten Press Days in Berlin stieß und zur EM 2016 die Chance erhielt, einmal etwas neues auszuprobieren. Beim Sportoutfit war mir schnell klar: Ich wollte etwas zeitloses, luftiges wie die Greenlight Running Capri sowie das Ghost Racerback. Bei den Schuhen tat ich mich hingegen etwas schwerer: Soll es mit Polsterung sein? Oder möchte ich den Boden unter meinen Füßen spüren? Eng anliegend? Oder doch mit einigem Spielraum? Doch zum Glück gibt es auf der Homepage von Brooks Running einen Schuhberater. Ihr beantwortet ein paar Fragen zum eigenen Laufverhalten bzw. der Position von Füßen und Gelenken, Gelenkigkeit und Verletzungen und unmittelbar nach Schluss schlägt Euch Brooks ein paar geeignete Schuhe aus der Kollektion vor. Bei mir wurden es die Damen Adrenalin GTS 16 Laufschuhe.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasias Ergebnis bei der Brooks Running Schuhberatung (Credit: Brooks Running)

Versprechen des Laufoutfits: Das Top verspricht ein federleichtes Tragegefühl sowie ein feuchtigkeitsableitendes Gewebe mit Leinenanteil. Die Capri steht hingegen für eine gute Passform, die die Figur gleich etwas definierter schummelt. Noch dazu kann sie zusätzlich Wärme spenden oder - einmal umgedreht und mit der glatten Seite zur Haut - einen kühlenden Komfort bieten.

Versprechen der Schuhe: Halt und Dämpfung sollen die Damen Adrenalin GTS 16 Laufschuhe auszeichnen. Stöße werden aufgenommen und vom Fuß abgeleitet, während sich die DNA-Mittelsohle jedem Schritt dynamisch anpasst. Ein sanftes Abrollen soll durch ein durchgehendes Segmente Crash Pad gewährleistet werden.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Die Damen Adrenaline GTS 16 von Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Was sagt der Experte: Sportwissenschaftler wissen, dass stark gedämpfte Schuhe weniger fürs Laufband und mehr für die Straße geeignet sind. Das liegt insbesondere daran, dass das Laufband ohnehin schon eine gewisse Dämpfung aufweist. Je höher die Dämpfung, desto weniger entwickelt sich aber Euere Oberschenkelmuskulatur. Das Laufen bringt dann gar nichts. Andererseits kann eine Dämpfung bei weniger Sportbegeisterten und einer dadurch weniger ausgeprägten Muskulatur auch die Gefahr für Knieverletzungen senken.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Testergebnis: Super zufrieden! (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Test: Das Ergebnis zuerst: Ohne Makel. Eigentlich hält jedes Teil, was es verspricht. Das Top fühlt sich unglaublich leicht und luftig an. Etwas überrascht war ich allein, dass es auf den Fotos der Homepage von Brooks Running gar nicht derart durchsichtig ausschaute, es aber dann doch im Sonnenlicht ist. Hier also aufpassen. Dafür ist es kaum zu spüren und besonders bei höheren Temperaturen ein Segen. Die Laufhose schmiegt sich sehr angenehm an die Haut an und sorgt trotz ihrer Länge auch bei Hitze für einen kühlenden Tragekomfort. Auch sitzt sie sehr angenehm, schneidet nicht ein oder zieht sich bei Bewegungen hoch. Und zum Schluss: Der Schuh - Ein Traum auf Wolken. Schon beim Reinschlüpfen macht sich die Dämpfung bemerkbar. Es fühlt sich fast wie auf Sprungfedern an - vielleicht war ich daher nach dem Lauf - trotz Sprints auf den Hügel der Gloriette - nicht wirklich erledigt. Es macht unglaublich viel Spaß mit dem Adrenalin GTS 16 zu laufen. Der Sitz ist fest und die Dämpfung macht den Lauf im Freien, insbesondere auch für die Knie und meine schon etwas in Mitleidenschaft gezogene Patellasehne, sehr angenehm. Später testete ich ihn auch auf dem Laufband. Hier machte sich dann aber die zusätzliche Federung des Bandes bemerkbar. Das war mir dann doch etwas zu viel.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Zum Schluss: Ein kurzer Stretch mit unglaublicher Aussicht (Credit: Fashion-Metes-Media.com)

Tipp: Outfit und Schuhe sind ohne Bedenken sehr zu empfehlen. Den Schuh würde ich im Freien, insbesondere auf Asphalt nutzen. Das Top ist aufgrund seiner Transparenz etwas für Mutige, aber bei hohen Temperaturen ein wahrer Segen. Die Capri hält, was sie verspricht.

Brooks Running im Test (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Und nun zurück auf die Couch, Fernseher an und Island gegen Frankreich anschauen. (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About Nastasia

Nastasia ist bei "Fashion Meets Media" zuständig für die Rubriken "Fashion" und "Meets". Dafür ist sie auf Events sowie Fashion Shows unterwegs, macht Fotos und Interviews. Außerhalb von "Fashion Meets Media" schreibt Nastasia auch für diverse Online- und Printmedien.