Mode muss nicht immer etwas mit Mode zu tun haben. Mode durchstreift auch andere Medien - ganz im Sinne von Fashion-Meets-Media. Mode kommt also auch im Film vor, in der Beauty-Branche oder spiegelt sich in Design wieder - wie auch in unserem heutigen Beitrag. Wir nahmen die neue Oral-B Pulstonic Slim Rosé-Gold unter die Lupe, die es seit Ende August 2016 im Handel gibt. Was an Ihr neu ist? Insbesondere: Das modische Design.

Test: Oral-B Pulsonic Slim (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Label

Oral B wurde in den 50er-Jahren von dem Kalifornier Dr. Robert W. Hutson gegründet, der zunächst normale Handzahnbürsten verkaufte, und wurde dann - weil es in den 80ern von Gillette gekauft wurde, zu dem zu der Zeit schon das deutsche Unternehmen Braun gehörte - mit Braun dann verschmolzen. Wie der Name es schon sagt - Oral und B für Brush - steht das Label für Zahn- und Mundpflege.

Die Pulsonic Slim

Die Pulsonic Slim von Oral-B ist die in Deutschland, Österreich und der Schweiz meist verkaufte Schallzahnbürste. Grund genug für eine Neuauflage in neuem Gewand. Bisher gab es die Zahnbürste nur in Silber zur kaufen. In der Mode-, insbesondere Schmuckbranche macht sich aber schon seit einiger Zeit die wunderschöne Farbe Rosé-Gold einen Namen. Und hier trifft sich nun die Mode mit der Zahnpflegebranche: Zu Halskette & Co. passt nun auch die Zahnbürste und so stimmt das Gesamtbild im heimatlichen Badezimmerspiegel. Wie ihr silberner Vorgänger hat auch diese Bürste zwei Modi - Reinigen und Sensitive und schafft bis zu 27.000 Schwingungen pro Minute - vergleichsweise wenig zu anderen Schallzahnbürsten, die meist über 30.000 Schwingungen bewerkstelligen, aber viel im Vergleich zu elektrischen Zahnbürsten. Dazu kommt ein integrierter Timer, der mir die Putzdauer anzeigt - nach 30 Sekunden stockt das Gerät ein wenig, damit ich mir die nächste Zahnpartie vorknöpfen kann. Aber: Aufsteckbürsten gibt es auch zu kaufen. Dies war beim Vorgängermodell noch kritisiert worden.

Test: Oral-B Pulsonic Slim (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Das Fachurteil

Natürlich wollte ich mich nicht nur per Test von der Zahnbürste überzeugen und vielleicht von ihrem wirklich wunderschönen Anblick blenden lassen - ein Fachurteil musste her. Daher packte ich die Zahnbürste zum jährlichen Zahnarztcheck ein. Meine Fachärztin war schon beim ersten Anblick begeistert - allerdings nicht wegen des Designs, sondern dass es sich hier um eine Schallzahnbürste handelt, denn diese würden zu weniger Abreibung bei den Zähnen führen und dabei aber ein besseres Outcome haben. Sie wären daher schonender für den Zahn, würden aber sogar noch effektiver Plaque beseitigen. Auch testete die Ärztin die beiden Reinigungsmodi und war von ihnen wirklich sehr angetan, da hier "richtig Power dahinter wäre". Mit einer speziellen Flüssigkeit schaute sie sich dann noch meine Zähne an, um zu überprüfen, wie ergiebig der letzte Putzvorgang mit der Bürste war. Hier kam dann aber ein Manko zum Vorschein: Aufgrund des doch großen und nicht flexiblen Bürstenkopf gelange ich nicht in alle Winkel so gut wie mit der kleineren elektrischen Zahnbürste. Insbesondere die hinteren Backenzähne, aber auch die Rückseite der Zähne hätten daher das Nachsehen. Der Tipp meiner Fachärztin: Die Vorteile von beiden Bürsten zu vereinen. Mit der elektrischen Zahnbürste die hinteren Winkel erreichen, mit der Schallzahnbürste die einfach erreichbaren Partien schrubben.

Fazit

Und auch dem subjektiven Test konnte die Bürste standhalten. Zugegeben, der Ton der Bürste war für mich erst einmal gewöhnungsbedürftig. Das Summen erinnerte ein wenig an besondere Töne aus Zahnarztpraxen - das Zähnebohren. Auch empfand ich weniger Druck an den Zähnen als bei meiner alten elektrischen Zahnbürste. An beiden gewöhnte ich mich aber recht schnell, noch schneller ging es aber beim Ergebnis: Die Zähne wurden bereits nach der ersten Anwendung tatsächlich deutlich heller. Auch liegt die Bürste nicht so schwer und klobig in der Hand, eignet sich aufgrund des geringen Gewichts bestimmt auch gut für Reisen. Der Akku hält ca. eine Woche. Mir gefällt weiterhin auch das weiße Design mit der rosé-goldenen Farbe viel besser als die silberne, da dies einen tupfen Design und Wärme ins Bad bringt, was doch ohnehin schon so steril gehalten wird. Ich will sie bei mir nicht mehr missen.

Test: Oral-B Pulsonic Slim (Credit: Fashion-Meets-Media.com)   Die Pulsonic Slam von Oral-B in rosé-gold wurde uns von Oral-B für einen Test zur Verfügung gestellt. Wir danken Oral-B sehr herzlich für diese Möglichkeit!

1 Comment on "Im Test: Oral-B Pulsonic Slim Rosé-Gold"

  1. Xenia

    Mir gefällt das neue Design auch besser als das alte, silberne!

    Danke für den Beitrag!

    Liebe Grüße
    Maria

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About Nastasia

Nastasia ist bei "Fashion Meets Media" zuständig für die Rubriken "Fashion" und "Meets". Dafür ist sie auf Events sowie Fashion Shows unterwegs, macht Fotos und Interviews. Außerhalb von "Fashion Meets Media" schreibt Nastasia auch für diverse Online- und Printmedien.