Am vergangenen Wochenende fand die Bread&Butter in neuem Gewand und in neuer Größe statt. Wir schauten uns einmal um...
Bread&Butter 2016 (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia schaute sich am Wochenende auf der Bread&Butter 2016 um (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Bread&Butter

Die Modemesse Bread&Butter wurde 2001 von dem Unternehmer Karl-Heinz Müller in Köln gegründet und avancierte in den nächsten Jahren zu der internationalen Streetwear-Messe. 2003 zog sie nach Berlin und machte es sich im dortigen Fashion-Week-Kalender bequem...bzw. dieser richtete sich schon bald nach dem Willen der Bread&Butter. Denn große Marken wie Adidas oder Hugo Boss zog die Messe an, ab 2007 wurde neben Berlin auch in Barcelona ausgestellt. Bis zu 100.000 Fachbesucher zählte die Messe im ehemaligen Flughafengebäude Tempelhof. Doch dann war plötzlich alles aus: Ende 2014 der Insolvenzantrag, die Messe wurde bis auf weiteres abgesagt. Letztes Jahr kauft schließlich Zalando zu aller Überraschung das Messeformat und kündigt einen weitgehenden Relaunch an. Größtes Novum sollte dabei die Öffnung der Messe für die Verbraucher sein.

Bread&Butter 2016 (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Zum ersten Mal fand die Bread&Butter in neuer Location und neuem Gewand statt (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Was ist neu?

Eigentlich alles. Natürlich: Die Messe dreht sich immer noch um Mode. Und natürlich: Es gibt immer noch Stände wie auf einer Messe. Aber: Sie ist in die Arena umgezogen und richtet sich nun erstmalig primär an den Endkonsument. Und der will für sein Ticket (Kostenfaktor: 15 Euro pro Tag) auch etwas geboten geboten bekommen. So schrumpft die Zahl der Aussteller (darunter: G-Star Raw, Marina Hoermanseder x Hello Kitty, Zalon oder das süße Regenschirmlabel Happysweeds) auf eine überschaubare Größe, damit den Fashion Shows, dem Food-Court und Nike mit seinen H.I.T&Run Sessions Platz gelassen.

Bread&Butter 2016 - HappySweeds (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Die süßen Regenschirme von Happysweeds (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Unsere Highlights

Zunächst war unsere größte positive Überraschung, dass trotz der 6000 Besucher pro Tag, die Hallen angenehm leer wirkten. Die Stände waren zu keiner Zeit überfüllt. Auch Schlangen sahen wir selten, selbst, wenn es gerade Goodies gab...wie u.a. bei Minimum (ein Shirt) oder Stance (Socken).

Darüber hinaus gefiel uns auch, dass sich die anwesenden Brands wirklich für den Kunden öffneten. Adidas zeigte beispielsweise an seinem Stand wie Schuhe per 3D-Druck oder E-Webstuhl hergestellt werden. Andere Labels fokussierten sich auf Workshops, im Rahmen derer die Besucher Produkte individualisieren konnten, wie Schuhe am Vans-Stand.

Bread&Butter 2016 -Vans Booth (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia am Stand von Fans (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Hier nun unsere Top Five:

Gigi Hadid x Tommy Hilfiger
Gleich am ersten Tag jagte ein Highlight das andere. Dazu gehörte mit Sicherheit der Launch der Gigi x Tommy - Kollektion. Darunter verbirgt sich die Zusammenarbeit des internationalen Topmodels Gigi Hadid mit dem US-amerikanischen Label Tommy Hilfiger. Aus der Kooperation entsprangen maritime Looks. Unser Favorit: Ein Cape, das Nastasia gleich einmal vor Ort anprobierte.
Bread&Butter 2016 - Gigi Hadid x Tommy Hilfiger (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Im Cape von Gigi Hadid x Tommy Hilfiger (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

G-Star Raw Workshop

Ein weiteres Highlight war der G-Star Raw Stand. Hier konnte sich der Kunde einmal komplett austoben und Taschen und Hosen individualisieren. Uns hat es insbesondere der Workshop angetan. Im Vorfeld hattet Ihr Euch dafür anzumelden. Es wurde jedem eine Hose gestellt, die an einer Seite bereits eingerissen war. Aufgabe war nun, die Hose zu flicken und dabei der Jeans einen individuellen Touch zu geben. So mancher an dem Stand hatte zum ersten Mal Nadel und Zwirn in der Hand. Aber die Ergebnisse waren durchaus sehenswert. Darüber hinaus gab es auch regelmäßig persönliche Führungen durch den Stand.

Topshop Show

Nastasias ganz persönliches Highlight: Die Topshop Show. Zum ersten Mal zeigte das britische Label auf deutschem Boden seine Kollektion, die Herbst/Winter2016/17-Kollektion. Zugegeben: So manche Kombination ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber der Rock an Modell Franziska Müller ist doch schon ein Favourite...Oder? Alle Teile konnten nach der Show auch am Topshop-Stand bewundert und anprobiert, auf Zalando auch gekauft werden (wie bspw. der Rock).

Bread&Butter 2016 - Topshop Fashion Show (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Ein Highlight: Die Fashion Show von Topshop (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nike H.I.T. & Run

An allen drei Tagen lud der US-amerikanische Sportgigant Nike zu seinen H.I.T.&Run Sessions. Hier hatten die Besucher, wenn sie sich zuvor via Internet angemeldet hatten, die Chance bei einem Running oder Workout-Training teilzunehmen. Und es war nicht irgendein Training. Per Headphones gab Nike-Trainer-Chefin Alex Hippwell Anweisungen, eine Lichtshow ließ die Strapazen vergessen und die 45 Minuten vergingen wie im Flug. Die Einheit glich einem einzigen Festival und so merkten wir erst am nächsten Tag dank des verlässlichen Muskelkaters, dass wir am Abend zuvor vermutlich Sport getrieben hatten. Zum Event gab es natürlich auch wieder ein schickes Tank-Top (für die Mädels) und ein T-Shirt (für die Jungs) inklusive Nike-Gym-Bag, Handtuch, Deo und Erfrischungen.

Bread&Butter 2016 - Nike H.I.T.&Run (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia kurz vor der H.I.T.&Run Session von Nike (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Eastpak

Unsere Top Five: Eastpak. Zugegeben: An diesem Stand gab es keine großen Aktionen, keine Workshops, keine Goodies, keine Führungen. Aber: Am letzten Tag war das Malteam von Good Wies and Warriors am Werk und verhübschte zehn Eastpaks, die im Anschluss verlost wurden. Ja, und ein grünes, hübsches Meisterwerk konnten auch wir dann mit nach Hause nehmen. Noch einmal vielen Dank an die Jury.

Bread&Butter 2016 - Eastpak (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Nastasia mit dem von Wives and Warriors bemalten Eastpak (Credit: Fashion-Meets-Media.com)

Fazit

Die einstige Messe für Fachbesucher wird zum neuen Festival für den Endkonsumenten. Was für die einen "Machtverlust", ist für die anderen Grund zur Freude. Denn das neue Konzept der Bread&Butter überzeugt. Es wirft den alten Ballast, des schon lange überholungsbedürftigen Messekonzepts ab und zeigt sich jung und dynamisch. Dabei vergisst es nicht, wer zum Schluss Adressat und Käufer ist: Der  Verbraucher. Per Workshops lernt dieser spielerisch die DNA des Giganten kennen und wird zum Schluss auch beschenkt, sodass er merkt, dass er dem unnahbaren, großen Label etwas wert ist. Dies hat auch für die Großen Vorteile: Alle Teile, die nicht verschenkt werden, können sofort online erworben werden. Und daher: Thanx for this amazing weekend und hoffentlich bis nächstes Jahr! We like!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About Nastasia

Nastasia ist bei "Fashion Meets Media" zuständig für die Rubriken "Fashion" und "Meets". Dafür ist sie auf Events sowie Fashion Shows unterwegs, macht Fotos und Interviews. Außerhalb von "Fashion Meets Media" schreibt Nastasia auch für diverse Online- und Printmedien.