Für Nastasia ging es diese Woche zur Premiere von "Der Revisor" (Nikolaj Gogol) im Wiener Burgtheater sowie zur Marina Hoermanseder Fashion Show, die dieses Jahr die MQ Vienna Fashion Week eröffnete. Mit dabei: die "Grace" Bag des Labels beliya. Ein Test.

Der Revisor Premiere

Auf dem Weg zur Premiere von "Der Revisor" im Wiener Burgtheater.

Das Label

GRACE

Mein Begleiter: Die "GRACE" von beliya.

Das Hamburger Taschenlabel beliya wurde 2012 von den beiden Designerinnen Andrea Noelle und Annika Busse gegründet. Die Materialien sind Überbleibsel aus der Möbelproduktion sowie der Stoffindustrie. So manches Stückchen Stoff fand sich also auch schon nachweislich bei Burberry oder Armani wieder. Ein Teil des Verkaufserlöses geht nach Afrika. Dort unterstützt das Label mehrere Partnerschulen. Der Verkauf einer größeren Tasche kann ein ganzes Schuljahr eines Kindes sichern. Der Verkauf kleinerer Accessoires finanziert den Schulbus oder das Schulessen.

Tasche

Das Label hatte ich schon länger im Auge. Nun sollte es einmal eine Tasche sein. Meine Wahl fiel auf die "GRACE" in dunkelblau, mit zwei Reißverschluss- und zwei Innentaschen, zum Preis von 299 Euro.

Gewicht

Im Flugzeug

Unterwegs im Flugzeug.

Mit einem stolzen Gewicht von 1,3 Kilo kann sie zwar den Vorschriften der Fluglinien hinsichtlich des erlaubten Handgepäcks standhalten, die ein Maximalgewicht von acht Kilo vorsehen. Soll die "GRACE" aber als Handtasche zusätzlich zu einem Kabinenkoffer mitgenommen werden, darf die Bag samt Inhalt nur noch zwei Kilo wiegen. Für mich hieß es dann radikal aussortieren und weniger einpacken. Angesichts der vielen Magazine, Bücher oder auch der Kamera kein einfaches Unterfangen. Sonst macht das Gewicht aber keine Probleme. Ob mit Gurt oder in der Hand, die 1,3 Kilo machten sich nicht sonderlich bemerkbar.

Größe

Die Maße der Tasche beträgt 38cm x 28cm x 18cm. Damit ist die"GRACE" schon eine recht opulente Tasche. Vorteil: Ich habe nie Schwierigkeiten mit dem Stauraum gehabt. Bücher, Pullover und Jacken, selbst Ballerina (als Ersatz, wenn die Schuhe mit höherem Absatz drücken) habe ich problemlos unterbekommen. Beulen gibt es bei dieser Tasche nicht.
Volle Grace

Die "GRACE" bietet viel Stauraum.

Nachteil: Als Handgepäck zusätzlich zum Kabinenkoffer im Flugzeug ist die Tasche zu dick (bei AirBerlin: 40cm x 30cm x 10cm). Bei meinem Hinflug musste die "GRACE" daher in den Kabinenkoffer. Auf dem Rückflug durfte sie mit in die Kabine, sodass die Tasche auf dem Sitz neben mir Platz nahm.

Material

Die Tasche besteht aus 100% Saffian-Leder. Dieses soll sehr robust und kratzfest sein. Und tatsächlich: Die "GRACE" hat so einige Hiebe und Schmisse überleben müssen. Doch ansehen tut man ihr das nicht.

Anlass

1. Auf zum Wiener Burgtheater

Zunächst ging es in das Burgtheater zur Premiere von "Der Revisor" des russischen Schriftstellers Nikolaj Gogol.

Anforderungen: Im Theater kleidet sich die Wiener Gesellschaft  chic, ganz besonders bei Premieren. Jedoch war das Wetter etwas unstet: von sommerlich-sonnig bis verregnet-kühl. Daher musste auch eine kleine Strickjacke in die Tasche.

Mein Outfit: Ein Kleid von French Connection, eine Sonnenbrille von Marc by Marc Jacobs, Schuhe von Marco Tozzi und die Tasche von beliya ohne Riemen.

Die "GRACE": Auf der Premiere wirkte die Bag chic genug, um mit den teuren Clutches der Wiener Damen mitzuhalten, dennoch war sie aber groß genug für jegliches Jäckchen für die kühleren Stunden.

2. Auf zur MQ Vienna Fashion Week
Als nächstes ging ich zur Eröffnungsshow der MQ Vienna Fashion Week. Dieses Jahr war der Berliner Shootingstar Marina Hoermanseder an der Reihe, die Wiener Modewoche zu eröffnen. Für die Designerin ein kleines Heimspiel, denn sie kommt ursprünglich aus Wien. Anforderungen: Für Modewochen kann das Outfit schon ein wenig ausgefallener sein, für Wien muss es aber immer noch ein wenig Chickness zeigen. Mein Outfit: Ein Paillettenblazer des deutschen Designerin Guido Maria Kretschmer und höhere Schuhe von Sacha für den Glam sowie ein Top von Esprit und eine zerrissene Levis 501 für ein bisschen Extravaganz. Die "GRACE": Die Tasche ergänzte das ganze wunderbar - wieder ohne Riemen.
3. Einmal unterwegs
Schließlich sollte noch ein Outfit zum einfachen Stadtbummel durch Wien her. Anforderungen: Bequem und leger sollte es sein. Außerdem nehme ich immer einen "ganzen Hausrat" an Kleinigkeiten mit. Daher muss die Tasche viel Stauraum bieten. Mein Outfit: Eine Jeans von Levis, ein Top von Zara und die Bag von beliya. Die "GRACE": Die Bag ist ein herrlicher blauer Eyecatcher. Dieses Mal mit Riemen, damit die Tasche lässig über der Schulter hängt.

Fazit

Mir gefällt der Business-Look und die funkelnde Farbe der "GRACE" von beliya, obwohl es "nur" ein dunkelblau ist. Außerdem zeigt sich das Leder sehr robust und kratzfest. Und es riecht so wunderbar. Auch bekommt der große Stauraum einen Daumen nach oben von mir. Vieles findet hier Platz und die Tasche beult dabei noch nicht einmal aus. Schließlich steht das Label auch für einen guten Zweck. Mir gefällt nicht, dass die Tasche nicht komplett geschlossen ist, sodass ein Dritter einfach hineingreifen kann. Wertvolle Dinge müssen daher unbedingt in den durch Reißverschluss abgeteilten Fächern verstaut werden. Auch findet mein MacBook Pro keinen Platz in der Tasche, obwohl ein Laptop laut Angabe auf der Homepage rein passen sollte. Weitere News zu beliya aus Nastasias Feder:
  1. Upcycling mit beliya in "Die Presse/Schaufenster"
2. Die beliya-Designerinnen Annika Busse und Andrea Noelle im Interview auf AMICA.de  

3 Comments on "Unterwegs mit…beliya"

  1. Diese Tasche ist wunderschön! Häufig darf man gerade bei Taschen nicht immer praktisch denken. Im Bezug auf “1/3 ist offen” kann ich dich aber sehr gut verstehen. Ich habe auch eine sehr offene Tasche und gerade der Laptop steckt dann immer offen drin, da muss man wirklich aufpassen.
    Aber ganz unabhängig davon ist die Tasche unheimlich schön! 🙂

    Liebe Grüße

    Julia von http://justmakeitup.de

    Reply
    • Nastasia

      Liebe Julia,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Ja, mir ist immer nicht ganz geheuer, wenn die Tasche offen ist. Bei der “GRACE” gibt es aber auch noch eine Lasche, die per Magnetknopf fixiert ist und etwas schützt. Aber unabhängig davon: Sie ist tatsächlich wunderbar. 🙂

      Liebe Grüße
      Nastasia

      P.S.: I like your blog!

      Reply
  2. Hallo Nastasia,
    ein sehr schöner Beitrag und tolle Bilder. Es müsste mehr Unternehmen, wie beliya geben. Eine tolle Vision, die beliya da verfolgt, um unsere Welt etwas besser zu machen.

    Herzliche Grüße
    Sabine von GreenPosh
    (https://blog.greenposh.de/)

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

About Nastasia

Nastasia ist bei "Fashion Meets Media" zuständig für die Rubriken "Fashion" und "Meets". Dafür ist sie auf Events sowie Fashion Shows unterwegs, macht Fotos und Interviews. Außerhalb von "Fashion Meets Media" schreibt Nastasia auch für diverse Online- und Printmedien.